Seminare

Warum Männer (k)eine Altersvorsorge sind: Die Frauenbewegung zwischen Care Arbeit und finanzieller Emanzipation

31. Mai bis 04. Juni 2021
Seminar der Georg-von-Vollma-Akademie in Kochel am See Teilnahmebeitrag: 249€

Was spielte sich 1968 hinter den Türen studentischer Hörsäle, beispielsweise der Ludwig-Maximilians-Universität München, ab? Welche vorherrschenden Ereignisse bewegten 1971 zur Titelschlagzeile des Sterns "Wir haben abgetrieben"?

Das Seminar diskutiert über die historische Bedeutung der (deutschen) Frauenbewegung(en) und den einhergehenden Wandel von Familienstrukturen. Was hat sich alles getan? Wie gestalteten sich Entwicklungsprozesse? Inwiefern änderte sich (Frauen-)Politik? Was bedeutet Gendermainstreaming und wie wird dieses Programm umgesetzt?

Andererseits wird der "Gender-Wahn" von populistischen Bewegungen stark kritisiert. Eine rückläufige Bewegung?!

Nicht zuletzt wird die Altersarmutsproblematik von Frauen aufgegriffen und praktische Lösungsansätze vorgestellt.

Ziel ist es, einen tiefen Einblick in historische, politische und gesellschaftliche Fragen hinsichtlich der (deutschen) Frauenbewegung zu erarbeiten. Zu überlegen, wie - aus emanzipatorischer Sicht - Antworten zu finden sind auf derzeitige Entwicklungen, um selbstbestimmt(er) aus dem Seminar zu gehen. Nicht zuletzt soll es Zugang zu frauenspezifischer Altersabsicherung aufzeigen.

Weitere Informationen zur findet Ihr hier